Menu
menu

Experimentierklausel im Rettungsdienstgesetz erleichtert Testbetrieb für neue telemedizinische Unterstützung

Neue Konzepte für die Versorgung von Patientinnen und Patienten durch den Rettungsdienst können künftig in Sachsen-Anhalt einfacher erprobt werden. Rechtlich möglich wird das durch die neue Experimentierklausel im Rettungsdienstgesetz des Landes Sachsen-Anhalt, das der Landtag von Sachsen-Anhalt am Dienstag verabschiedet hat. Die Klausel erlaubt zeitlich befristete Ausnahmeregelungen, um neue Konzepte rechtssicher zu erproben, Erfahrungen in der Praxis zu sammeln und anschließend zu evaluieren. Die Ergebnisse dieses Testbetriebs können spätere Grundlage für eine entsprechende Gesetzesänderung werden.

Sachsen-Anhalts Innenministerin Dr. Tamara Zieschang betont die Vorteile: „Vor allem die Telemedizin birgt mit ihren innovativen Entwicklungen große Potenziale, um den Rettungsdienst weiterzuentwickeln und zu verbessern. Durch die Experimentierklausel erhoffen wir uns einen Schub für die Erprobung neuartiger Konzepte vor allem in diesem Bereich.“

Ein Beispiel für telemedizinische Konzepte für einen entsprechenden Testbetrieb sind IT-Systeme, mit denen die Vitaldaten von Verletzten an das Krankenhaus übermittelt werden können, das für die weitere Versorgung angesteuert wird. Das Team in der Klinik kann so die anstehende Behandlung besser vorbereiten und die medizinische Versorgung im Krankenhaus damit beschleunigt werden.

Somit könnte bei der Einlieferung des Patienten oder der Patientin in eine Klinik auch das bisher nötige Arzt-zu-Arzt-Gespräch entfallen, um die im Rettungswagen aufgezeichneten Vitaldaten zu übergeben und zu besprechen. Solche Vitaldaten können unter anderem Elektrokardiogramme (kurz EKG) sein, mit denen die Herzaktivität gemessen wird.

Derzeit laufen bereits die Vorbereitungen, um ein solches IT-System für Vitaldaten flächendeckend einzuführen.

Geplant ist, dass jeder Rettungswagen und jeder Rettungshubschrauber im Land mit entsprechenden mobilen Endgeräten (Tablets) an dieses IT-System angeschlossen werden kann. Das System soll zentral beschafft und mit Mitteln des Corona-Sondervermögens finanziert werden, soweit es hilft, Kontakte zu vermeiden.

Eine entsprechende Ausstattung aller Rettungsmittel erlaubt zudem eine durchgängige digitale Kommunikation zwischen den Leitstellen, bei denen der Notruf eingeht, den Teams im Rettungseinsatz und den Krankenhäusern. Derzeit sind nur die Leitstellen und die Krankenhäuser über ein landesweites System (Ivena) miteinander vernetzt, mit dem sie unter anderem Informationen über nächstgelegene und geeignete Krankenhäuser zur Versorgung eines Notfalls abrufen und austauschen können.

Ein weiteres denkbares Konzept, das aufgrund der Experimentierklausel nunmehr erprobt werden könnte, ist ein smartphonebasiertes Ersthelfersystem. Die Idee: Engagierte Mitbürgerinnen und Mitbürger mit einem medizinischen Hintergrund könnten in ihrer dienstfreien Zeit als Ersthelfer mit Hilfe einer Handy-App, mit der er oder sie den aktuellen Standort teilt, über Notfälle in ihrer Nähe informiert werden. Derart alarmiert könnten sie als Ersthelfer fungieren bis der Rettungsdienst eintrifft. Das System ist eine sinnvolle Ergänzung zum Rettungsdienst, mit dem die Zeit bis zur Behandlung eines medizinischen Notfalls erheblich verkürzt werden kann.

Twitter

RT @sachsenanhalt: MP Haseloff & Innenministerin @TamaraZieschang haben die Winter-Olympioniken aus #SachsenAnhalt verabschiedet. "Sie hab…

Twitter

RT @sachsenanhalt: Der Große Stern des Sports in Gold geht nach #SachsenAnhalt ! MP @reinerhaseloff gratuliert congrav new sports aus @stadt

Twitter

Die Landespolizei @sachsenanhalt wird seit mehreren Wochen geboostert – und auch die Impfquote steigt weiter.

Alle Infos: https://t.co/rTeDdS4eqb https://t.co/vY7k8FMEql

Twitter

RT @StatistikLSA: #JobTweet : Neue Herausforderung gesucht? Wir suchen Verstärkung für unser #Zensus |Team.

Mehr Infos finden Sie im Stellenp…

Twitter

@DidiDohle Einen fehlerhaften Link zu setzen, ist das neue E-Mail-Anhang vergessen. Herzlichen Dank für den Hinweis. Der Link ist repariert und funktioniert.

Twitter

@DidiDohle @sachsenanhalt @Polizei_DeRo @Polizei_SDL @Polizei_MD @Polizei_HAL @FHPolizeiLSA Einen fehlerhaften Link zu setzen, ist das neue E-Mail-Anhang vergessen. Herzlichen Dank für die Hinweis. Der Link ist repariert und funktioniert.

Twitter

Anzeige erstatten, Hinweise geben – oder die Polizei @sachsenanhalt etwas fragen? Das geht auch online. Das elektronische Polizeirevier wird zuletzt deutlich häufiger genutzt. Mehr: https://t.co/qTCEX5W4o3 https://t.co/1pi4cxnJqS

Twitter

Der Personalaufbau bei der Landespolizei @sachsenanhalt soll fortgesetzt werden. Deswegen sollen dieses Jahr mindestens 440 Nachwuchskräfte eingestellt werden – und danach noch mehr.

Alle Infos: https://t.co/Fa7rAPFF63 https://t.co/FCY8lhZIzv

Twitter

Sportministerin Dr. Tamara Zieschang drückt den Spielern des @SCMagdeburg und dem gesamten deutschen Team für die #HandballEM die Daumen. #ehfeuro2022

Twitter

Innenministerin Dr. Tamara Zieschang dankt der Polizei für ihren Einsatz bei dem Demonstrationsgeschehen in @sachsenanhalt. https://t.co/iqwRXuBKQ0