Menu
menu

Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder

Allgemeines

Die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL) wurde gemäß § 27a GlüStV 2021 als Anstalt des öffentlichen Rechts in Trägerschaft der Vertragsländer nach Landesrecht Sachsen-Anhalt zum 1. Juli 2021 gegründet. Sitz der Anstalt ist Halle (Saale).

Die Behörde befindet sich derzeit im Aufbau. Es werden Mitarbeiter eingestellt und die notwendigen Strukturen geschaffen, um ab dem 1. Juli 2022 erste Aufgaben nach dem Glücksspielstaatsvertrag 2021 zu übernehmen. Der Übergang der vollständigen Aufgaben (§§ 27e, 27f GlüStV 2021) mit dann 110 Mitarbeitern erfolgt zum 1. Januar 2023.

Bis dahin werden übergangsweise durch das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt – die zuständige Glücksspielaufsichtsbehörde des Landes Sachsen-Anhalt – Aufgaben wie z. B. die Erteilung von Erlaubnissen für Online-Poker und virtuelles Automatenspiel sowie die Führung der Zentraldateien (Limitdatei und Datei zur Verhinderung parallelen Spiels im Internet bei mehreren Anbietern - Aktivitätsdatei) übernommen.

Detaillierte Informationen zu den Aufgaben, die übergangsweise durch das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt übernommen werden, finden Sie auf den Seiten des Landesverwaltungsamtes unter Glücksspielrechtliche Übergangsaufgaben nach § 27p GlüStV 2021.

Aufgaben

Die Anstalt soll die länderübergreifenden Erlaubnisverfahren und Aufsichtsmaßnahmen im Bereich des Online-Glücksspiels in Deutschland bündeln und für eine einheitliche Rechtsanwendung in diesem Bereich sorgen. Sie agiert dazu unter Beachtung der in § 1 GlüStV 2021 verankerten Ziele des Glücksspielstaatsvertrages 2021 als Erlaubnis- und Aufsichtsbehörde für länderübergreifende Glücksspielangebote insbesondere im Internet im Rahmen der nach dem Glücksspielstaatsvertrag 2021 festgelegten Aufgaben und Zuständigkeiten (§§ 27e, 27f GlüStV 2021).

Die Anstalt beobachtet die Entwicklungen des Glücksspielmarktes und der Forschungen im Zusammenhang mit Glücksspielen.

Die Anstalt soll die wissenschaftliche Forschung im Zusammenhang mit Glücksspielen fördern. Dazu kann sie Studien und Gutachten in Auftrag geben. Die Förderung der wissenschaftlichen Forschung erfolgt im Benehmen mit den obersten Glücksspielaufsichtsbehörden der Trägerländer. Soweit sich die Förderung der wissenschaftlichen Forschung auf den Bereich der Vermeidung und Abwehr von Suchtgefahren bezieht, beteiligen die obersten Glücksspielaufsichtsbehörden der Trägerländer im Rahmen des Verfahrens zur Herstellung des Benehmens die für Suchtgefahren zuständigen obersten Landesbehörden.

Die Anstalt unterstützt die Länder bei der Zusammenarbeit ihrer Glücksspielaufsichtsbehörden und bei der Zusammenarbeit mit den Glücksspielaufsichtsbehörden anderer Staaten.

Kontakt und Ansprechpartner

Ronald Benter (Vorstand)
Benjamin Schwanke (Vorstand)

info(at)gluecksspiel-behoerde.de

Sie erreichen die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder postalisch:

Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder
Anstalt des öffentlichen Rechts
Hansering 15
06108 Halle (Saale)

Die Internetseite der Gemeinsamen Glücksspielbehörde befindet sich derzeit im Aufbau.

Ansprechpartner insbesondere für Erlaubnisverfahren ist übergangsweise das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt.

Bei allgemeinen Fragen zur Gemeinsamen Glücksspielbehörde der Länder wenden Sie sich an info(at)gluecksspiel-behoerde.de

Presseanfragen können an presse(at)gluecksspiel-Behoerde.de gerichtet werden.

Twitter

Twitter

Das Sturmtief #Ignatz hat auch in @sachsenanhalt für zahlreiche Einsätze von Feuerwehren und Polizei gesorgt. Innenministerin Dr. Tamara Zieschang würdigt die Einsatzkräfte und Helfer.

➡️ https://t.co/rLXGVZXtYi https://t.co/jPwEElJ8KT

Twitter

RT @Polizei_MD: Am FREITAG steht das #LKA #Pr äventionsmobil in #Calbe (Saale)

 

Hier werden von den Experten vom LKA und unseren #RBB Fragen…

Twitter

RT @Polizei_DeRo: Bei den aktuellen Wetterverhältnissen, mit Nässe, Laub, Windböen und blendender Sonne, gilt es auf Straßen und Wegen, bes…

Twitter

"Der Schutz jüdischen Lebens und jüdischer Einrichtungen in Sachsen-Anhalt und in der Bundesrepublik Deutschland ist für mich nicht verhandelbar.“ 3/3

Twitter

"Hier stehen wir als Polizei in einer besonderen Verantwortung. Es gilt, wachsam zu sein und den Anfängen zu wehren. Dazu gehört auch, Fälle von Extremismus, Antisemitismus oder Rassismus konsequent und mit allen Mitteln aufzudecken und zu verfolgen." 2/3

Twitter

Innenministerin Dr. Tamara Zieschang beim "Forum gegen #Antisemitismus . Wissen schafft Verständnis" der #Polizei @sachsenanhalt in #Magdeburg :

 

„Für Antisemitismus ist in der Gesellschaft und in der Polizei kein Platz. Es gibt keine Toleranz für Antisemitismus." 1/3 https://t.co/jRogS5je5x

Twitter

Twitter

Forum gg. Antisemitismus d. Polizei @sachsenanhalt in #MD . Rund 200 Teilnehmer, u.a. Wissenschaftler, Vertreter der jüd. Gemeinden, d. Opferschutzverbände sowie d. Polizeihochschulen d. Länder. Forum wird live f. Beamte d. Polizei LSA übertragen, u. a. im Hörsaal @FHPolizeiLSA https://t.co/buK60UVREa

Twitter

RT @Polizei_HAL: Heute hatten wir Besuch vom 3-jährigen Niklas, der im Rahmen einer Verlosung eines lokalen Radiosenders, seinen Wunsch erf…