Sterne des Sports 2017

Minister Stahlknecht ehrt herausragendes Vereinsmanagement mit dem Silbernen "Stern des Sports"

Aus einer Vielzahl von Bewerbungen erhielten am 21. November 2017 sechs Sportvereine aus Sachsen-Anhalt die begehrte Auszeichnung - den Silbernen Stern des Sports - aus den Händen vom Minister für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Holger Stahlknecht.

Diese Auszeichnung, verbunden mit einer Geldprämie, wird seit dem Jahr 2004 vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Volksbanken Raiffeisenbanken auf kommunaler, Landes- und Bundesebene für herausragende gesellschaftliche Leistungen und soziales Engagement an Sportvereine gegeben.

Innen- und Sportminister Holger Stahlknecht hob bei der Ehrung hervor: "Der Vereinssport übernimmt in unserem Bundesland eine wichtige Rolle, das zeigen alle bei 'Sterne des Sports' eingereichten Projekte eindrucksvoll. Engagement und sozialer Einsatz sind für die Menschen vor Ort und für ein gemeinsames, faires Miteinander in der Gesellschaft von enormer Bedeutung. Deshalb gebührt jedem, der sich ehrenamtlich engagiert, größter Dank und Respekt".

Die vergebenen "Sterne des Sports" in Silber erhielten folgende Vereine:

  • 1. Platz (2.500 Euro): BRSV SINE-CURA e.V., ausgezeichnet für das Projekt „Landeswinterspiele in Friedrichsbrunn“, eingereicht über die Harzer Volksbank eG
  • 2. Platz (1.500 Euro): MSV 90 e.V., ausgezeichnet für das Projekt „II. Inklusive Tanzshow“, eingereicht über die Volksbank Magdeburg eG
  • 3. Platz (1.000 Euro) SV Eintracht Gommern e.V./Karither SV e. V., ausgezeichnet für das Projekt "Nachhaltiges Jugendfußballkonzept", eingereicht über die Volksbank Jerichower Land eG
  • Förderpreis (500 Euro): GRB Staßfurt e.V., ausgezeichnet für das Projekt „Sport frei - für alle Menschen mit oder ohne körperliche Beeinträchtigung", eingereicht über die Volks- und Börde-Bernburg eG
  • Förderpreis (500 Euro): Stendaler Leichtathletikverein '92 e. V., ausgezeichnet für das Projekt „Stendaler Hanse-Cup", eingereicht über die Volksbank Stendal eG
  • Förderpreis (500 Euro): Zschornewitzer Ruderclub von 1954 e.V., ausgezeichnet für das Projekt "Kinder  und Jugendliche für Sport begeistern" eingereicht über den Genossenschaftsverband - Verband der Regionen e. V.

 

Der BRSV SINE-CURA e. V. wird Sachsen-Anhalt beim Bundesentscheid im Januar 2018 in Berlin vertreten.

BRSV "SINE-CURA" Quedlinburg e. V. - Landessieger 2017
Herr Innenminister Holger Stahlknecht begrüßt die Gäste
Das sportliche Highlight des Abends und 2. Platz - MSV Börde 90 e. V.
Gruppenfoto

Sportlerehrung 2017

Innenminister zeichnet Sportler und Ehrenamtliche aus

Acht Sportlerinnen und Sportler, ein Verein und 15 Ehrenamtliche zeichnete Holger Stahlknecht, Minister für Inneres und Sport, bei der diesjährigen Ehrungsveranstaltung am 20. September 2017 aus und würdigte somit ihr Engagement im Sportbereich.

Die Ehrungsveranstaltung fand zum fünften Mal in dieser Form statt und soll eine jährlich wiederkehrende Veranstaltung des Sportministeriums bleiben.

Im ehrenamtlichen Bereich erhielten nachfolgende Personen eine Auszeichnung:

  • Horst Schachtschabel, SG Empor Waldersee e. V.,
  • Claudia Walsleben, „Hatsuun-Jindo“ Karate-Club Magdeburg-Barleben e. V.,
  • Rolf Gädke, Burger Volleyball Club 99 e. V.,
  • Eckhardt Märzke, SV Stahl Thale. V.,
  • Fritz Naumann, Schützenverein Gölzau 1990 e. V.,
  • Ursula und Karl-Heinz Pielmeier, Sportverein Heide Jävenitz e. V.,
  • Christa Bensch, TSV Niederndodeleben 1900 e. V.,
  • Helmer Naujoks, TSG Halle-Neustadt 1969 e. V. und SV Halle e. V.,
  • Werner Marwitz, Spielvereinigung 1920 Röblingen e. V.,
  • Lothar Maruhn, Gaensefurther Sportbewegung e. V. ,
  • Elke Creutzmann, TSV 1910 Niemberg e. V.,
  • Werner Meinschien, Kreisfachverband Fußball Altmark-Ost e. V.,
  • Klaus Alich, TSG Wittenberg e. V.
  • Günter Finke, Tennisverein – Rudelsburg – Bad Kösen e. V.

Die Vorschläge für die zu Ehrenden erfolgten über die Kreis- und Stadtsportbünde.

Im sportlichen Bereich wurden achtSportler und ein Verein geehrt, welche abseits der Öffentlichkeit besondere Leistungen im Sport erbringen oder erbracht haben. Die folgenden Sportlerinnen und Sportler wurden in diesen Kategorien ausgezeichnet:

 

  • Sportlerin mit längster aktiver Zeit: Annemarie Lüdicke, 78 Jahre, TV Gut Heil Zerbst e. V., mehr als 70 Jahre im Sport aktiv, nahm erfolgreich an Landesmeisterschaften, Deutschen Meisterschaften sowie Europa- und Weltmeisterschaften der Masterschwimmer teil und ist noch heute selbst bei Wettkämpfen aktiv, bereitet als Übungsleiterin auch andere Sportler auf Wettkämpfe vor,
  • Sportler mit längster aktiver Zeit: Gerhard Hannemann, 89 Jahre, BRSV 1990 e. V. Wernigerode, seit seinem 12. Lebensjahr im Sport aktiv, seit 1975 und bis heute noch Übungsleiter, war einige Jahre Vereinsvorsitzender,
  • Für sich und andere aktiv: Laura-Jane Krötki, 22 Jahre, VfB Germania Halberstadt e. V., absolvierte bereits mit 16 Jahren die Ausbildung zur Übungsleiterin Breitensport mit dem Profil Kinder- und Jugendsport, 2016 erwarb sie die Lizenzen der Übungsleiterin B mit den Profilen Orthopädie und Innere Medizin, engagiert sich seit bereits vier Jahren für eine inklusive Trainingsgruppe, die sie gemeinsam mit dem Trainer des Landesleistungsstützpunktes des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes leitet,
  • Für sich und andere aktiv: Wolfgang Leipnitz, 70 Jahre, Halle, seit 64 Jahren im Tauchsport aktiv und kümmert sich auch heute noch um die Anliegen der Mitglieder des Vereins und dessen Gäste, die aufgrund der Ausbildung von Tauchlehrern auch aus Sachsen und Thüringen zu Ihnen kommen, bildete als Übungsleiter über viele Jahre unzählige Nachwuchsathleten aus, die sich anschließend in Flossenschwimmer-Wettkämpfen bewiesen haben, das noch heute vom Tauchclub genutzte Objekt baute er in den 60er-Jahren mit auf und pflegt es seitdem aufopferungsvoll,
  • Mannschaft mit besonderer Courage: Landsportgemeinschaft Kütten e. V., betreut seit zweieinhalb Jahren 17 fußballbegeisterte Männer aus Syrien, Eritrea, Afghanistan und Nigeria, die alle Mitglieder des Vereins sind und in der Fußballmannschaft des Vereins spielen, Vereinsmitglieder unterstützen die ausländischen Mitglieder mit großem Engagement und organisieren z. B. einen Fahrdienst für das Training sowie die Heim- und Auswärtsspiele, im Jahr 2016 fuhren die Vereinsmitglieder nur dafür ca. 22.000 km mit ihren Privatfahrzeugen,
  • Aktiv mit Handicap: Elisabeth Sieber, 67 Jahre, BRSV SINE-CURA e. V. Quedlinburg, seit 22 Jahren Mitglied im Verein, war jahrelang Fachübungsleiterin im Rehabilitationssport für Kinder und Jugendliche mit einer geistigen Behinderung und ist - als selbst Betroffene - die gute Seele der Dialysesportgruppe und der Gefäßsportgruppe,
  • Aktiv mit Handicap: Torsten Buchholz, 42 Jahre, Quedlinburger SV e. V., trotz einer geistigen Behinderung ist er Fußballschiedsrichter und leitet regelmäßig die Spiele der Alten Herren und die Kleinfeldspiele des Vereinsnachwuchses,
  • Jüngste erfolgreiche Teilnehmerin: Lisa Göbecke, 13 Jahre, DJK Tischtennisverein Biederitz e. V., erzielte in den vergangenen vier Jahren über 40 Erfolge auf nationaler und regionaler Ebene, sie ist die zurzeit erfolgreichste Tischtennisspielerin im Schülerinnenbereich U14 in Sachsen-Anhalt
  • Jüngster erfolgreicher Teilnehmer: Nils Wille, 12 Jahre, SC Magdeburg e. V., erzielte im vergangenen Jahr 40 Landesrekorde und 2017 weitere sieben Landesrekorde und sechs Deutsche Altersklassenrekorde,

Sportminister Holger Stahlknecht freute sich über die Auszeichnungen für die Sportler: „Sie dürfen stolz auf Ihre Leistungen sein, die Sie als junger oder schon älterer Mensch unter Anstrengungen und Einschränkungen erreichen. Ich bin stolz auf Sie und gratuliere Ihnen von Herzen.“

Fotoimpressionen der Ehrungsveranstaltung finden Sie hier.

Matthias Piekacz

Arbeitsgruppe Spitzensport

Zur Auswertung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro hat Minister Stahlknecht im Herbst 2016 die "AG Spitzensport" ins Leben gerufen. Dieser AG gehören neben dem Ministerium für Inneres und Sport Vertreter des LandesSportBundes Sachsen-Anhalt und des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt, der beiden leistungssportragenden Vereinen SC Magdeburg und SV Halle, des Bildungsministeriums sowie der Sportler Paul Biedermann und der Trainer Bernd Berkhahn an. Unter Leitung des Ministers hat die AG bis zum Juni 2017 in sechs Sitzungen aktuelle Fragestellungen des Leistungssports in Sachsen-Anhalt diskutiert und notwendige Änderungen beraten. In einer Regierungserklärung wird Minister Stahlknecht im September 2017 die Ergebnisse der "AG Spitzensport" vorstellen.

Hilfe für die vom Hochwasser betroffenen Sportstätten

Beseitigung von Hochwasserschäden an Sportstätten

Mit Stand 31.12.2016 liegen 218 Anträge mit einer Schadenssumme von rund 119 Millionen Euro vor. Davon sind 199 Anträge mit einem Volumen von rund 98,8 Millionen Euro bewilligt worden. 19 Anträge wurden abgelehnt.

Seit dem 2. August 2013 erfolgt in Sachsen-Anhalt auf der Grundlage der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013 in der Fassung vom 06.05.2014, gültig ab 01.07.2014 die Förderung der Schadensbeseitigung bei Sportstätten. Im Punkt E. der Richtlinie wird das entsprechende Verfahren geregelt. 

Hier die wichtigsten Informationen zu den Sportstätten:

·         Zuwendungen zur Schadensbeseitigung können bis zu 100 v.H. des Schadens gewährt werden.

·         Die für die Bewilligung zuständige Stelle ist die Investitionsbank Sachsen-Anhalt.

·         Anträge waren von den Antragsberechtigten spätestens bis zum 30. Juni 2015 zu stellen.

Broschüre „Sport in Bewegung“

In der Broschüre werden die geänderten Förderstrukturen aufgrund des Inkrafttretens des Sportfördergesetzes sowie die Möglichkeiten, die den Sportlerinnen und Sportlern und auch den Sportorganisationen im Sportland Sachsen-Anhalt offenstehen, dargestellt.

Download Broschüre (PDF-Datei)